Zahnspange statt Kino

Neulich flatterte die erste Zuzahlungsrechnung für Nummer 1s Zahnspange ins Haus. Sie belief sich auf rund 120 Euro.

„Na toll Nummer 1“, meinte meine Frau, „von dem Geld hätten wir auch einmal ins Kino gehen können. Ganz großartig.“

Hatte ich mal erwähnt dass Kinos für größere Familien eher so eine Art Investitionsgut ohne Rendite sind als eine normale Freizeitbeschäftigung? 

Aus diesem Grund beömmeln wir uns auch noch heute über diesen Tweet:

Ich kann nur sagen: Das gilt nicht nur für ungeborene Kinder.