Der Kratzbaum ist voller Lego

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/209/56407004/files/2014/12/img_0260.png
„Ich weiß nicht, von welcher Fernbedienung Sie sprechen, Mister.“

Nummer 4 lernt gerade Dinge in Behälter zu tun. Also einerseits so, wie man das mit klassischem Spielzeug lernt – ein viereckiger Holzklotz kommt in das viereckige Loch. Andererseits aber auch Freestyle-mäßig: Das Spielzeug von seinem Teppich kommt durcheinander in die Kisten, alles mögliche kommt in die Box mit meinen Fernbedienungen, und so weiter.

Eines seiner Lieblingsverstecke ist die Höhle im Kratzbaum unserer Katzen. Weil er da so gut dran kommt, nutzen die Fellbälle sie sowieso nicht, deshalb ist da immer Platz.

Letztens bemerkte meine Frau abends:

„Der Kratzbaum ist voller Lego.“

Wir wussten natürlich direkt, wie das dahin gekommen war. Am nächsten Tag suchte ich die Fernbedienung meines Verstärkers. Das die schon mal gerne durch die Gegend geschleppt wurde, hatte ich ja auch schon mitbekommen. Aber bis ich darauf kam, dass sie auch im Kratzbaum lag, musste ich zuerst die drei Mädels aktivieren und zusammen mit ihnen das gesamte Erdgeschoss absuchen.

Er mag Fernbedienungen halt sehr gerne – und den Kratzbaum auch.

Brot mit Käse

Heute mittag war ich noch mit etwas beschäftigt, als die Mädels schon essen wollten. Also schickte ich Nummer 2 zur Tiefkühltruhe, um das für unser Mittagessen vorgesehene asiatische Gemüse zu holen. Zehn Minuten später kam sie wieder und vermeldete, dass das Gemüse nicht in der Truhe sei. Leider hatte ich gestern den Kühlschrank abgetaut und dabei unsere Vorräte inventarisiert.
(Ja, meine Frau hat mich schon darauf hingewiesen, dass das ganz schön Ante Portas-mäßig ist, aber der Punkt ist: Ich wusste genau, dass das Gemüse da ist)
Also schickte ich Nummer 1 mit rauf. Einige Minuten später kamen beide wieder und versicherten mir, dass das Gemüse nicht da sei.

Ich: „Ich weiß, dass wir das noch haben. Wenn ich da jetzt raufgehe und es finde, kriegt ihr nur ein Brot – aber mit Käse, nicht mit Nutella.“

Das überzeugte sie und sie versuchten es zum dritten (!) Mal. Nummer 3 war währenddessen noch mit uns im Wohnzimmer.

Meine Frau: „Na, Nummer 3, willst Du nicht mal raufgehen und Deinen Schwestern helfen?“
Nummer 3 (grinsend): „Nein, ich will ja, dass die ein Brot mit Käse bekommen.“
Verschwörerisch fügte sie hinzu: „Sonst werden die noch zu dick.

Komischerweise tauchte das Gemüse kurz darauf auf. Nummer 2 beklagte sich, dass ich ja „Asia-Gemüse“ gesagt hätte, während in Wirklichkeit „Asiatische Art“ auf der Packung stünde. Darauf hätte man ja auch nicht kommen können …