Segen ist der Mühe Preis oder: Das Grauen in 30 Strophen

Freut sich sicherlich, noch als Strafmaß Verwendung zu finden: Friedrich Schiller

Freut sich sicherlich, noch als Strafmaß Verwendung zu finden: Friedrich Schiller

Nummer 1 und Nummer 2 schreiben morgen eine Deutscharbeit. Beim Gute-Nacht-Sagen baten sie darum, wir mögen ihnen unsere Daumen drücken.

Ich: „Daumen drücken, aha. Okay. Ich habe durchaus bemerkt, dass ihr die Arbeit zwar in den Kalender eingetragen, aber nicht dafür geübt habt. Ihr wisst ja, was ich dazu sage?“

Nummer 2 (leicht leiernd): „Wenn wir eine Arbeit schreiben und nicht meinen, dafür üben zu müssen, dann darf sie nicht schlechter als eine Zwei werden.“

Ich: „Genau. Und damit das gut funktioniert habe ich mir etwas Formidables ausgedacht: Für den Fall einer Note Drei und schlechter zeige ich euch nun ein Gedicht, das ihr dann entweder abschreiben oder auswendig lernen müsst.“

Gebannte Blicke auf den Bildschirm. Ängstliche Vorahnungen lassen die beiden sich aneinander klammern.

Nummer 1: „Was ist denn das für ein Mist? Du scrollst und scrollst und das Gedicht ist nie vorbei…!“

Ich: „Ja-haa, meine Liebe. Das hier ist Schillers Glocke!“

Nummer 2: „Ein Albtraum ist das! Da schreib‘ ich lieber den Herrn der Ringe ab. Wie konnte dieser Schiller-Heini seine Lebenszeit bloß mit so einem Mist verschwenden?“

Mister Essential (ehrfurchtgebietend): „Das ist ein Monument deutscher Dichtkunst.“

Nummer 2: „Aber Mama hasst Schiller!“

Ich: „Eben darum wirst du ihn auswendig lernen. Das soll ja eine Strafe sein. Eine schmerzhafte Strafe. Eine demütigende Strafe. Die Göttin der Strafen!“

Nummer 2: „Aber das ist total ungerecht! Und außerdem total unpädagogisch! Man straft nicht für schlechte Noten. Ihr habt immer gesagt, dass das unpädagogisch ist!“

Mister Essential: „Das war früher. Wir glauben nicht mehr an Pädagogik. Wir glauben nur noch an Furcht!“