Stockholm-Syndrom

Heute morgen stehe ich rotierend in der Küche und bereite Nummer 4s Taufe vor. Währenddessen schleimt mir K2 durch die Beine und ich falle fast auf die Schnauze.

(Kleine Erinnerung: K1 und 2 sind unsere Fellbälle … äh Katzen)

Ich fluche, deute einen Tritt an und gebe ihm dann doch Futter.

„Ich glaube, man entwickelt mit Katzen eine Art Stockholm-Syndrom.“
Meine Frau blickt von dem Fondant auf, mit dem sie gerade hantiert. „Häh? Baust Du eine erotische Beziehung zu dem Kater auf oder was?“
„Ich glaube eher eine neurotische Beziehung.“