Mama, Mama, Kind – Warum die konservativen Argumente gegen die „Homo-Ehe“ komplett ins Leere gehen

Stehen auf Rothaarige: Nummer 3s Animator-Puppen

Stehen auf Rothaarige: Nummer 3s Animator-Puppen

Ich bin mittlerweile weiß Gott ein konservativer Mensch. Das hat mit meiner Rolle als Familienvater zu tun, aber auch mit meiner Partizipation am Wirtschaftssystem und dem gewöhnlichen Reifungsprozess der menschlichen Einsichten über die unterschiedlichen Lebensalter hinweg. Ich bin so konservativ, dass ich noch immer mit der gleichen Frau verheiratet bin. Sie ist katholisch und wir haben vier Kinder (für alle, die es noch nicht wissen). Die auch katholisch getauft sind. Ich verbringe meine Samstage im Garten und mähe den Rasen und ärgere mich, wenn der Nachbar mal wieder blöd an meinem Grundstück parkt. Wenn ich politische Kinderlieder aus den Siebzigern höre denke ich „Oh wie niedlich, dieser Kommunisten-Hippie-Scheiss!“ Ich drohe meinen Töchtern, ihre ersten (männlichen) Freunde in unserem Wasserbassin im Garten zu entsorgen. Ich wasche mein Auto und poliere dabei die Felgen.

Was meine konservativen „Brüder im Geiste“ jetzt aber wieder zur Homo-Ehe vermelden fällt mir wirklich schwer zu unterstützen. „Fortschritt braucht Vater, Mutter, Kinder„, heißt es beispielsweise aktuell in der FAZ. Ich meine, wem wird noch einmal etwas weggenommen, wenn gleichgeschlechtliche Paare die gleichen Rechte haben wie „normale“ Paare? Was kann ich mir nochmal davon kaufen, wenn die „Homos“ sich nur „eingetragene Lebenspartner“ nennen dürfen? Inwiefern schützt das meine Ehe?

„Hm, wir haben schwere Eheprobleme und würden uns eigentlich scheiden lassen, aber weil wir ja Eheleute sind und nicht nur eingetragene Lebenspartner überdenken wir das nochmal?“

„Oh, ich habe ein Aggressionsproblem und würde jetzt eigentlich zünftig meine Frau und die Blagen verwämsen, aber weil ich ja ein Ehemann bin und nicht nur so ein komischer schwuler Lebenspartner lasse ich das lieber mal sein?“

Wenn man immer über die Sonderrolle der Hetero-Ehe schwadroniert und den besonderen Schutz der Familie kann es doch am Ende nur um eins gehen: die steuerliche Bevorzugung von Ehepaaren. Und die ist doch in der aktuellen Gesellschaft totaler Blödsinn! Der Staat ist es noch gewohnt – aus Zeiten, in denen Ehen quasi immer Kinder hervorbrachten – dass die Ehe ihm als Gegenleistung für ein paar Vorteile neue Mitglieder liefert. Das können Homo-Ehepaare alleine so nicht – klar. Aber genug Hetero-Paare tun es doch auch nicht mehr! Also kann es nur eine logische und gerechte Lösung geben: Ehegattensplitting abschaffen und Familiensplitting einführen. Dann genießen gleichgeschlechtliche Paare, die sich die Mühe machen, Kinder großzuziehen, zu Recht (!) die gleichen Vorteile wie Hetero-Paare, die das tun. Wir belohnen Ehepartner doch nicht für die theoretische Fähigkeit, Kinder zu bekommen – wenn wir eine finanzielle Sonderstellung begründen dann doch wohl nur als Ausgleich für die Mühe und die Einbußen, die Kinder nun mal so mit sich bringen.

Klar brauchen wir Frauen, die bereit sind, diese Kinder auch zu bekommen. Aber ganz im Ernst – welche heterosexuelle Frau wird denn ihren eigenen Kinderwunsch davon abhängig machen, dass sie eine Sonderstellung gegenüber homosexuellen Eltern hat? Es verfängt leider überhaupt nicht zu unterstellen, dass heterosexuelle Ehepartner hier einen besonderen Schutz benötigen. Natürlich gibt es sehr viele Bereiche, in denen eine familienfreundliche Familienpolitik, ein Schutzraum für die Familie, dringend notwendig wäre – Betreuungsplätze, echte Wahlfreiheit, vernünftige Anerkennung der Familienarbeit, you name it. Aber all diese Punkte werden doch nicht besser, wenn ich aus einer verbrämten Ideologie heraus ein paar schwulen und lesbischen Paaren mit einem saftigen „Du kommst hier ned rein!“ die Tür vor der Nase zuschlage.

P.S. Der Stern hat hier nochmal die Unterschiede zusammengestellt. Das Ehegattensplitting ist nicht mal mehr ein Unterschied, man kann also höchstens eine ungerechtfertigte steuerliche Bevorzugung kinderloser Ehepaare/ Lebenspartner gegenüber Familien monieren. Aber das hat ja mit der sexuellen Ausrichtung zu tun – und ließe sich per Familiensplitting ebenfalls lösen.

Die Emanzipation erledigt sich von selbst

Ich glaube, die Sache mit dieser „Emanzipation“ erledigt sich von selbst in ein, zwei Generationen. Das wächst sich sozusagen raus. Ist nur eine Phase.

Wie ich zu dieser steilen These komme? Ich habe auch homosexuelle Freunde von uns einmal mit der Ansicht schockiert, dass – wenn die Position, das Homosexualität genetisch ist, korrekt ist – die heutigen Schwulen mangels gesellschaftlichem Druck für die Gründung einer Schein-Ehe innerhalb von einigen Generationen ja weitgehend verschwinden werden. Weil die allermeisten von ihnen sich ja dem Genpool entziehen und sich nicht fortpflanzen. Einiges in der aktuellen Shell-Jugendstudie impliziert, dass das auch für intelligente und ehrgeizige Frauen gelten könnte.

Die Zahl der Nachwuchspaschas unter der jungen männlichen Bevölkerung, die ihre Vorherrschaft in der Familie scheinbar nur auf ihre Fähigkeiten im Computerspielen gründen, scheint erschreckend hoch zu sein. Die fleißigen Mädchen hingegen machen immer brav ihre Hausaufgaben, damit sie gute Noten bekommen. Es ist ja nur logisch, was dann am Ende passiert: Die kleine Ann-Kathrin, ihres Zeichens Jahrgangsbeste Medizin-, Jura- oder BWL-Studentin, fühlt sich vom schulabbrechenden Gamingprofi Matt-Eagle nur begrenzt angezogen. Aber Ann-Kathrin hat ja sowieso keine Zeit für einen Partner, sondern will sich erst einmal auf ihre Karriere konzentrieren. Matt-Eagle hingegen hat zwar durch seine Sucht nach Internet-Pornografie nur begrenztes Interesse an echtem Sex, manchmal kuschelt er aber doch mit Cinderella und die beiden vergessen natürlich direkt die Pille und/ oder das Kondom. Vermutlich auch, weil man das Geld dafür besser in Kippen investieren kann.

Cinderella mag Matt-Eagle, weil er an sein Leben genauso wenige Ansprüche hat wie sie. Eine Beziehung mit Jonas, einem der Kommolitonen von Ann-Kathrin, würde sie wahrscheinlich genauso überfordern wie Matt-Eagle das große Einmaleins. Das Problem an dieser Geschichte, bei der ja im kleinen scheinbar jeder Topf seinen Deckel hat, sind die Zahlen: Frauen sind immer besser ausgebildet, orientieren sich bei der Partnerwahl aber trotzdem traditionell „nach oben“. Je besser sie jedoch ausgebildet sind, um so dünner ist dort die Luft. Männer orientieren sich gerne auch einmal in die andere Richtung und haben so tendenziell einen größeren Pool an potenziellen Partnerinnen zur Verfügung. Was ja eine Grundvoraussetzung für Kinder ist. Am Ende, das ist ja schon einige Male diskutiert worden, endet Ann-Kathrin alleine, weil nach ihrer Karrierephase nur noch Männer mit Ex-Frauen und Altlasten frei waren, während Matt-Eagle und Cinderella bereits ihr fünftes Kind bekommen. Jonas hingegen verliebt sich auf der Arbeit in eine junge Kollegin. Die beiden wollen aber auch erst in zehn Jahren oder so mal ein Kind bekommen.

Die perfide evolutionäre Logik dahinter? Wenn es keine irgendwie gearteten Zwänge gibt, die Frauen dazu bringen Kinder zu bekommen (das kann eigene Perspektivlosigkeit, die gesellschaftliche Norm oder auch Religion sein), werden viele von ihnen erst einmal andere Prioritäten setzen. Und das teilweise zu lange, um dann bei den Kindern noch aufzuholen oder überhaupt über eines „hinauszukommen“. Das sieht man beispielsweise daran, dass die Geburtenrate überall auf der Welt mit steigendem Wohlstand steil abfällt. Währenddessen vermehren andere Kreise sich fleißig und nehmen an Zahl zu, während die emanzipierte Intelligenz nicht mal ansatzweise auf die 2,1 Kinder kommt, die auch nur wenigstens für ihren Erhalt notwendig wäre.

Dieser Blogpost wurde unter dem Titel „Idiocracy“ schon einmal mittelmäßig verfilmt. Ann-Kathrin ist zu beschäftigt, um ihren Gen-Pool zu erhalten. Matt-Eagle und Cinderella haben dieses Problem nicht. 

Warum die Politik in Deutschland eine höhere Geburtenrate verhindert – statt sie zu ermöglichen

Muss von 2400 Euro im Jahr leben: Nummer 4.

Muss von 2400 Euro im Jahr leben: Nummer 4.

Als ich mich das letzte Mal mit dem Thema Brutto- und Nettogehalt beschäftigt habe, fiel mir etwas auf: Unsere (damals drei, mittlerweile vier) Kinder wirken sich irgendwie so gar nicht nennenswert auf unsere Steuerlast aus. Als ich letztens in der Brand Eins gehört habe, dass auch bei Alleinerziehenden die Kinderzahl quasi keinen steuerlichen Unterschied macht, erwähnte ich das abends im Gespräch mit meiner Frau.

„Ist das denn bekannt?“ meinte sie. „Ich meine, das ist doch ziemlicher Mist …“

Was soll ich sagen? Das ist ziemlicher Mist, und daher habe ich mir noch mal die Zeit genommen und die ganze Kiste durchgerechnet. Schließlich will ich hier ja keinen Mist in den Blog schreiben. Folgendes kam bei einem führenden Gehaltsrechner raus:

  • Wenn wir verheiratet wären und keine Kinder hätten, würden wir im Monat 50 Euro weniger netto rausbekommen. Wahnsinn, oder? Ich meine, 50 Euro. Das reicht ja beinahe für das Mensa-Essen, das Nummer 1 und 2 einmal die Woche brauchen, weil sie lange Schule haben. 
  • Wenn ich hingegen alleinstehend wäre, liegen wir eher bei 600 Euro weniger monatlich (gegenüber Ehegattensplitting/ gemeinsamer Veranlagung). Vier Kinder machen aber auch in diesem Fall nur 50 Euro Unterschied aus. Bitte lasst Euch das auf der Zunge zergehen: Ein alleinstehender Single vs. ein Alleinerziehender mit vier Kindern: 50 Euro im Monat. Puh.

Zu diesem Unterschied beim Netto-Einkommen kommt natürlich noch das (mitunter ja auch in der Kritik stehende) umfangreiche Kindergeld von 154 Euro oder mehr im Monat. Ich fasse das mal vereinfacht zusammen: Der deutsche Staat ist also der Meinung, dass das Existenzminimum eines Kindes mit rund 1900 Euro (bzw. beim vierten Kind knapp 2400 Euro) im Jahr abgedeckt ist. Beziehungsweise nein, nicht abgedeckt, aber die restlichen Kosten sind nicht subventionierungsfähig. Weil: Kinder sind ja Privatvergnügen. Aber, hm, heult uns die Politik nicht dauernd die Ohren voll dass wir Deutsche zu wenig davon bekommen? Irgendwie kein Wunder, wenn man sich diese zum Himmel stinkende steuerliche Berücksichtigung anschaut. Rein ökonomisch möchte der Staat folgendes von jungen Menschen, die darüber nachdenken Eltern zu werden:

Hey, bitte setzt doch ein paar Nachkommen in die Welt, am besten 2,1 oder mehr, damit es mich auch in Zukunft noch gibt. Ich zahle Euch auch für 12 Monate ein halbwegs ordentliches Elterngeld, danach könnt ihr dann erstmal gucken, wie ihr klarkommt. Aber das wollt Ihr ja sicher auch. Wenn Ihr wirklich mehr als zwei Kinder bekommt wird einer von Euch beiden vielleicht … beruflich ein wenig Zurückstecken müssen. Also weniger Geld verdienen, meine ich. Aber das macht ja nix, die höheren Kosten für fünf Personen gleiche ich dann durch Steuererleichterungen aus. 1900 Euro pro Kopf und Jahr reichen doch, oder? Ach ja, dafür dass ich ab und zu auf Eure Kinder aufpasse – damit Ihr arbeiten gehen könnt und Steuern bezahlen – würde ich dann gerne noch einen kleinen Obulus in Rechnung stellen. Wir wollen ja nicht, dass sich jemand ungerecht behandelt fühlt, weil er diese Kosten für Euch übernehmen muss, oder? Ihr wisst ja, ich hätte diese 2,1 Kinder wirklich gerne von Euch, aber im Endeffekt ist das natürlich Euer Privatvergnügen.“

Wenn man bedenkt, dass ein durchschnittliches Kind diesem Staat im Laufe seines Lebens 50.000 Euro Plus einbringt (die er dann verwenden kann, um mit der linken Hand wegzunehmen und mit der rechten Hand zu unterstützen), ist das geradezu eine Beleidigung. Im Ernst: Rein ökonomisch gesehen begünstigt der deutsche Staat genau zwei Lebensmodelle – die kinderlose Doppelverdiener-Ehe sowie die kinderlose Alleinverdiener-Ehe. Alles andere ist Privatvergnügen. 

Ich bin übrigens noch nicht am Ende – komme gerade erst in Fahrt bei diesem Rant. 🙂

Viele Familien haben heute das Problem, dass sie einen Lebensstil, der sich annähernd nach „Mittelschicht“ anfühlt, nur dann finanzieren können, wenn beide Elternteile erwerbstätig sind. Das ist sehr schön für Papa Staat, weil dann für ein Kind drei Erwachsene Steuern zahlen müssen:

  1. Elter Nummer 1, arbeitet Vollzeit und zahlt quasi kinderunabhängig Steuern abzüglich den üppigen 1900 Euro Kinderpauschale per annum.
  2. Elter Nummer 2, arbeitet nur Teilzeit und zahlt trotzdem recht ordentlich bedingt durch eine schlechte Steuerklasse. Eigentlich noch mehr, da die Infrastrukturkosten für eine staatliche Kinderbetreuung ja indirekt aus diesem Gehalt bezahlt werden (Steuern plus Elternanteil für Betreuung).
  3. (Mindestens eine) Betreuungsperson: Übernimmt auf Kosten der Allgemeinheit mit Privatvergnügenzuschlag seitens der Eltern die Betreuung der Kinder. Zahlt Steuern und gibt seine Kinder zu anderen Betreuungspersonen, die ebenfalls Steuern zahlen.

Aus dem altmodischen Haushalt mit Hausfrau und Mutter wird so deutlich mehr Steuerlast „herausgequetscht“ – optimal, oder?

(Ich möchte an dieser Stelle kurz betonen, dass ich die klassische Mutterrolle keineswegs idealisiere und einer intelligenten Frau langfristig nicht empfehlen würde, allein darauf zu setzen, nur damit klar ist dass ich nicht heimlich irgendwen an den Herd argumentieren möchte)

Ich habe übrigens (wieder in der Brand Eins) gelesen, dass die Steuerreform in Deutschland ein Dauerprojekt ist, weil „die Politik“ gar nicht vereinfachen will.

Auch die Finanzbeamten fordern seit Jahren erfolglos Vereinfachungen und damit mehr Gerechtigkeit. Diese Forderung richtet sich an denjenigen, der nicht mit im Boot sitzt: den Staat. Der lässt rudern.

Ist ja auch logisch – es gibt wohl keine intelligentere Methode sich bei den Menschen beliebt zu machen, als ihnen zuerst das Geld wegzunehmen und es ihnen dann teilweise großmütig wiederzugeben – wenn sie brav sind. Aber das nur am Rande. Mir fällt jedenfalls immer auf, dass es bei der Familienpolitik hier in Deutschland überhaupt kein Wunder ist, dass Kinder aus der Mode gekommen sind. Ich weiß natürlich, dass man junge Paare nicht einfach bezahlen kann, damit sie Eltern werden – solche direkten Geschenke funktionieren auch nur bedingt – aber man könnte wenigstens schauen, dass die Opportunitätskosten nicht so durch die Decke gehen, wie sie es hier in vielen Fällen tun. Eltern müssen (teilweise erhebliche) Elternbeiträge für die Betreuung ihrer Kinder zahlen, sie müssen von weniger Geld mehr Miete bezahlen, wenn sie nicht in B-Lage wohnen wollen, sie brauchen mehr Platz, größere Autos, Klassenfahrten und vieles mehr – und kriegen pro Kind 1900 Euro im Jahr von ihrem eigenen Geld zurück. Schön blöd, wer sich auf diesen Deal einlässt. Oder? 😉

P.S. Hausaufgabe: Schnappt Euch doch mal so einen Brutto-Netto-Rechner und schaut ob wir ein Sonderfall sind. Würde mich wirklich interessieren. 🙂

Muss man ein religiöser Spinner sein, um Abtreibungen abzulehnen?

Wir versuchen ja eigentlich kontroverse Themen (richtig kontroverse Themen, nicht so was wie „eigentlich ist die Familienpolitik vielleicht ein bißchen doof“) hier mehr oder weniger zu vermeiden. War zumindest in der Vergangenheit so die Leitlinie dieses Blogs, zum Guten oder zum Schlechten. Soll ja schließlich Spaß machen hier.

Aktuell hält mich jedoch ein Artikel der Welt von diesem Grundsatz ab. „Hasskampagne gegen Abtreibungsklinik“ heißt es da, und erzählt wird eine nette Geschichte von christlichen Fundamentalisten und Polit-Pariahs, die sich gegen eine arglose Klinik zusammengerottet haben.

Nun ist es ja politisch in Deutschland durchaus vertretbar, nicht gegen Abtreibungen zu sein, und ich gebe zu dass ich mit 16 auch noch der Meinung war dass die Freiheit der Frau über einem „Zellhaufen“ stehen würde. Diese Zellhaufen-Argumentation ist ja sowieso der Kern jedweder Befürwortungsargumentation – denn wenn man den ungeborenen Menschen nicht auf seine biologischen Bestandteile herabwürdigt ist jedes Argument pro Abtreibung ohnehin hinfällig. Übrigens bin ich bis heute nur ein Zellhaufen. Ein ziemlich großer vielleicht, aber im Grunde genommen …

Jetzt stört mich an diesem Artikel vor allem die Zwangsverbindung zwischen christlichen Fundamentalisten (das sind doch die, die schwulen Soldaten aufs Grab pinkeln, oder?) und dem politisch rechten Rand mit dem Thema Abtreibung. Wie zahlreiche Leser auch in den Facebook-Kommentaren bemerken, ist diese Verbindung unzulässig.

Ich verstehe insgesamt nicht so ganz, warum das Thema immer so emotional behandelt wird. Im Grunde genommen ist es doch sehr einfach: Selbstverständlich ist eine Abtreibung moralisch nicht vertretbar, weil sie dem Kind sein Recht auf Zukunft nimmt. Dieses Recht steht aus einer ethischen Perspektive über den Wünschen der Mutter oder des Vaters, denn finanzielle Probleme und sogar weitaus größere Sorgen können natürlich nicht dieses Recht „überschreiben“, nur weil man 30 Jahre mehr auf dem Buckel hat als der andere und 160 cm plus größer ist.

Jetzt sind mir die feministischen Implikationen dieses Themas durchaus bekannt und ich bin bereit Grenzfälle wie die Schwangerschaft nach einem sexuellen Übergriff anzuerkennen (wobei eigentlich das Kind ja nichts dafür kann). Trotzdem ist jede Argumentation pro Abtreibung am Ende allein opportunistisch – was ja keine Schande ist, wir sind ja alle Menschen und verhalten uns nicht immer moralisch. Ich habe ja schon mal geschrieben, dass ich Vegetarismus für ethisch ähnlich zwingend halte (auch wenn es da „nur“ um Tiere geht) – und trotzdem nur auf Konsumreduktion setze. Mir stößt es nur immer sauer auf, wenn Leute irgend etwas künstlich aufbauschen um ihre eigenen Fehler zu überdecken.

Also, noch mal zum Mitschreiben: Man braucht kein Evangelical oder Nazi zu sein, um gegen Abtreibung zu sein, liebe Welt.

Koalitionsverhandlungen: Familien als Restposten der Politik

Koalitionsverhandlungen: Familien als Restposten der Politik – Deutschland – Politik – Wirtschaftswoche.

Das hier ist nur ein Kommentar, Kontext gibt’s hinter dem Link.

Letztens sagte ich zu meiner Frau dass wir CDU wählen müssen, weil diese Partei einen rückständigen Lebensstil wie den unseren noch am ehesten unterstützt. 

(Hauptverdienermodell, keine Patchwork-Familie, Frau nur Teilzeit erwerbstätig, dafür aber viele Kinder, um nur mal die relevanten Stichworte fallenzulassen. Noch dazu sind wir religiös, also quasi deutsche Evangelicals, nur ohne den ganzen Hass und halt nicht aus Europa rausgeflogen, weil wir unsere Cousinen heiraten wollten.)

Ich hege nun an sich keine größeren Sympathien für die CDU. Aber auch nicht für die Konkurrenz. Politik heißt ja in den meisten Fällen, sich für Pest oder Cholera zu entscheiden – in diesem Fall war es dann die (schwarze) Pest. Nicht umsonst heißt es: „Die Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen, abgesehen von allen anderen.“

Wenn man jedenfalls (wie jeder andere gute Bürger auch) sich aus egoistischen Gründen die Partei rausgepickt hat, die einem das größte Stück vom Kuchen versprochen hat, ärgert man sich natürlich um so mehr, wenn hinterher doch nichts überbleibt davon. 

Aber gut, dafür kann ich mich darüber freuen dass die Wirtschaftswoche mir zustimmt.