Zermürbendes Gebrumme

Als Nummer 1 noch ein Baby war, gab sie sehr gerne zermürbende Geräusche von sich, wenn sie im Laufstall saß. Es war ein tiefes, brummendes „Mmmmmh – mmmmmh – mmmmmh“, ein seltsames Geräusch, das man von einem Baby eigentlich so nicht erwarten würde. Das Besondere war aber nicht nur sein Klang – auch die Dauer, mit der Nummer 1 diese Geräusche von sich geben konnte, war erschreckend. Eigentlich „brummte“ sie dauerhaft, wenn man sie absetzte.

Während meine Frau damals mit einer Freundin telefonierte (wobei sie das Baby nicht die gesamte Zeit auf dem Arm hatte, logischerweise), brummte es wieder einmal aus dem Laufstall. Nach ein paar Minuten fragte ihre Gesprächspartnerin:

„Was ist denn das für ein zermürbendes Geräusch? Habt Ihr die Handwerker da?“

Meine Frau erwiderte trocken: „Das ist das Baby.“

„Nein, ich meine dieses Brummen, das Baby höre ich nicht …“

„Ich weiß. Es ist das Baby, das diese Geräusche macht.“

Heute, fast zwölf Jahre später, erklärte uns Nummer 1, was das Geräusch damals bedeuten sollte. Als sie nämlich Nummer 4 im Laufstall liegen sah und meine Frau sie darauf hinwies, dass dieses Baby nicht die ganze Zeit brummt, meinte sie grinsend:

„Das kommt schon noch. Das sollte damals bei mir sowieso nur heißen:

Booooo-rrriiing! Boooooo-rrriiing! Boooooo-rrriiing!

„Ich glaube, wenn jetzt jemand unfreundlich oder nervig zu mir ist, dann krieg ich einen Heulkrampf. Oder laufe Amok. Meine männliche und weibliche Seite streiten noch.“

Meine Frau, hochschwanger in einem völlig durcheinandergewirbelten Haus eingesperrt. Wir haben ja Die Handwerker ™ da.

Ich habe momentan ein bißchen Angst nach Hause zu kommen. Weil ich weder für den Heulkrampf verantwortlich noch Ziel für den Amoklauf sein möchte. 😉