Alles was Du hast

Kennt Ihr falsche Filmzitate? „Ich bin Dein Vater, Luke“ und so?

Eines meiner falschen Lieblingszitate ist:

„Alles was Du hast, hat irgendwie auch Dich.“

Das Original lautet:

„The things you own, they end up owning you.“ (Fight Club, 1999)

Ich kann mich aber nicht umgewöhnen und ich finde eigentlich meine Version auch sinnvoller. Da ist nämlich nix mit irgendwann, kauf Dir irgendwas und es hat Dich sofort. Zumindest sofern es einen gewissen Wert hat.

Ich sage diesen Spruch, wenn eine Röhre aus unserer Solaranlage verrutscht ist, wenn die Autos Reparaturen brauchen, wenn ich mal wieder sehe was wir eigentlich noch alles „machen müssten“. Ich habe mittlerweile eine ganze Menge Zeug, das mich hat. Bilanz dieser Woche beispielsweise?

  • Auto Nummer 1 für 1.000 Euro repariert, 400 Euro stehe noch aus.
  • Auto Nummer 2 muss noch für 800 Euro repariert werden, 700 stecken schon drin.
  • Währenddessen wuchert das Unkraut durch meinen Rindenmulch – und der Gärtner, den meine Frau mir letzte Woche andrehen wollte, kam einfach nicht.
  • Nummer 2 hat irgendwann diese Woche den Passcode ihres Handys vergessen (und wer darf rausfinden, wie man das wieder in Gang kriegt? Ratet mal.)
  • Der komische Grünstreifen neben unserem Grundstück, der nicht (!) uns gehört, ist bald mannshoch zugewuchert – daraus lerne ich: auch Sachen die ich nicht habe, haben mich.

Ich höre jetzt mal auf, ich glaube das Prinzip ist verständlich. 

Ich komme übrigens nicht zum bloggen momentan, weil ich so viel arbeiten muss, damit ich das Geld verdiene, von dem ich mir dann Sachen kaufe die … you name it. 

Wie ging noch das zweite berühmte Zitat aus Fight Club? 😉