Qualitätszeit

Ich muss Euch mal was gestehen. Sagt das aber bitte nicht Ms. Essential. Ihr habt ja vielleicht mitbekommen, das Nummer 4 seit einiger Zeit eine ziemlich anstrengende Phase hat. Er ist total süß und alles und so, aber er macht mich auch echt ein bißchen fertig. Wenn ich abends von der Arbeit komme, nimmt er mich als erstes in Beschlag. Sobald die Sonne scheint, will er entweder in den Garten und auf dem Rasenmäher sitzen oder in den Schuppen Werkzeuge gucken. Ich habe mir mittlerweile angewöhnt im Büro noch etwas zu essen, bevor ich heimfahre, weil ich dazu häufiger abends keine Zeit habe, bis die Kinder im Bett sind.

Wenn ich dann um 22.00 Uhr halb bewusstlos auf der Couch liege, frage ich mich manchmal: „Wie packt SIE das eigentlich alles?“ Ich meine, mir reichen meine ein bis zwei Stunden abends manchmal schon aus. Klar ist das irgendwie auch das, was man „Qualitätszeit“ nennt, aber die Qualitätszeit mit einem achtzehn Monate alten Jungen gestaltet sich halt häufig auch nur so:

IMG_0252

Draußen:

  • Ihn auf dem Rasenmäher durch den Garten ziehen
  • Ihm fünf unterschiedliche gefährliche Werkzeuge verbieten, weswegen er weint
  • Ihn in den Sandkasten zu setzen, von wo er flieht um sich wieder Werkzeuge zu holen

Drinnen:

  • Seine Feuerwehrautos durch die Tiefgarage fahren lassen
  • Sich am kleinen Finger durch das Haus führen lassen
  • Ihm zu verklickern, dass er jetzt nicht mehr baden kann

Und so weiter.

So sehr ich mich jeden Morgen und Abend freue ihn zu sehen, so wenig ist das mitunter das was ich gerade brauche. Ich sage mir dann zwar dass ich das gefälligst zu brauchen habe, weil ich ja eh fast nicht zu hause bin, und ziehe das auch mit disziplinierter Freude durch. Aber manchmal, manchmal frage ich mich wie man das viele, viele Tage aushält. Ganze Tage.

Ich rede mir dann ein, dass irgendwelche weiblichen Hormone schon vermutlich dafür sorgen, dass das alles Spaß macht. Hoffe ich zumindest. Und in der Tat ist Ms. Essential da auch ungefähr eintausend Mal hingebungsvoller und geduldiger als ich. Aber trotzdem kriege ich natürlich mit, dass der natürliche Drogencocktail auch für sie nicht immer ausreicht.

Ich mache dann pragmatische Vorschläge, wie sich irgendwelche „Ich kann nicht kochen weil Nummer 4 mir heulend am Bein klebt“-Situationen besser meistern lassen. Leider helfen meine Ideen nicht, aber ich habe es wenigstens versucht.

Und kann meinen Horror bei der Vorstellung, das alles selber hinbekommen zu müssen, so gekonnt verbergen.

Advertisements

3 Gedanken zu “Qualitätszeit

  1. Hi,

    ich gebe dir recht 🙂 wir haben 2 Jungs und ich habe keine Ahnung, wie meine Frau das tagsüber alleine geschafft hat. Der 2. kleine hängt mir auch immer am Bein (ist das totale Papakind) und bei deiner Beschreibung des Werkzeuges dachte ich schon, daß ich das geschrieben hätte. Stelle ein Kind in einen Raum, in dem du keine Gefahren vermutest, und das Kind rennt los und hat in 20 Sekunden 3 Lebendsbedrohliche Situationen geschaffen (zumindest sinnbildlich).

    Allerdings hat deine Frau auch andere Dinge zu tun, z.B. zählt das Kuchenessen mit Oma genauso dazu, wie der Mittagsschlaf oder das Einkaufen. Und abends sind die Kinder auch meistens schlechter drauf. Dafür bist Du geschafft von der Arbeit. Und tröste Dich, wenn deine Frau für dich auf die Arbeit fahren würde, würde sie sicher auch etwas ähnliches denken.

    Wichtig ist, daß man sich abspricht und gegenseitig hilft, dann klappt das 😉

    VG,

    Thomas

    Gefällt mir

    • Ich bin mit meinem Mann zur Arbeit gefahren – 1,5 Jahre lang (haben in der gleichen Agentur gearbeitet). Und habe das NICHT gedacht 😀

      Allerdings darf man allerdings nie unterschätzen, was der/die Andere gerade leistet. Das sorgt für leichte Disharmonien.

      Während meiner gemeinsamen Arbeitszeit mit ihm konnte ich mir ein sehr gutes Bild von seinen mannigfaltigen Aufgaben machen. Aber: ich durfte alleine zur Toilette, niemand heulte, wenn ich den Raum verließ, ich musste nicht nachmittags schweigend liegen, damit ein Baby auf mir schlafen kann, das sich nicht ablegen ließ und ich war noch blitzesauber, wenn ich Feierabend hatte. Darf man auch nicht als Qualitäten des Alltags unterschätzen.

      Gefällt mir

  2. :-*

    Ich habe in der Tat noch ein paar mehr Stunden „Qualitätszeit“ als Du. Dieses disziplinierte Lächeln verdanke ich weniger einem Hormoncocktail als dem, was man im Geburtsvorbereitungskurs lernt: Immer schön weiteratmen, alles, das schmerzt, vergeht und dient einem guten Zweck 😀

    Vielleicht ist es aber auch doch so, dass ich während der Stunden des Tages mit all dem Charme und all der Süßheit Nummer 4s viel mehr beglückt werde und daher einfach Ressourcen für ihn habe, die man nach einem Tag mit Erwachsenen nicht so haben kann.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen: Schreib uns etwas dazu - wir freuen uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s