Blogparade: #männerrollen

Neue Männerrollen: Schon die Kleinen helfen mit.

Neue Männerrollen: Schon die Kleinen helfen mit.

Die liebe Bettina vom Frühen Vogerl hatte eine sehr gute Idee zu einer Blogparade. Kaum hatte ich ihren Artikel dazu gelesen, war ich Feuer und Flamme, denn genau die Beobachtung ihrer Freundin habe ich auch schon oft gemacht:

Die Männer sind oft nur Randnotizen der Mama-Blogs.

Ja, ich lese, was die Mütter fühlen, erleben, denken, suchen, was sie belastet und freut  – aber was ist mit den Vätern? Was sind ihre Gefühle, Gedanken und Ideen zur Elternschaft? Was machen sie mit den Kindern gern, was nervt sie, was belastet sie und was ist überhaupt ihr Job?

Diesen Blog hier startete ja Mr. Essential, weil er mich einfach nicht dazu bewegen konnte, als Mama-Bloggerin zu starten. Er sagte immer: „Was du mir abends oft so von den Kindern erzählst ist so witzig, so originell – Du solltest bloggen.“

Ich habe aber irgendwie nicht anfangen können. Vielleicht dachte ich, das sei mir zu viel oder ich fand irgendwie keinen Einstieg. Er begann jedenfalls damit, aus unserem Familienleben zu berichten und ich las es begeistert. Später wurde es zum Ritual, mindestens einmal wöchentlich per Beamer den Blog zu lesen – und zwar mit der ganzen Familie.

Im Blog ist er also sehr präsent und unseren Leser*innen bekannt.

Ich würde ihn im Rahmen der Blogparade gern genauer vorstellen und seine Rolle in unserem Familiengefüge ein bisschen beleuchten.

Über Mr. Essential

Er ist 37 Jahre alt, seit 12 Jahren verheiratet, PR-Berater von Beruf und kann Besserwisser nicht leiden, grillt sehr gerne und nimmt leider schon zu, wenn er ein Stück Schokolade anguckt. Er ist nicht eitel, aber achtet sehr auf sein Äußeres. Er ist ein waschechter Karrieremensch. Als kleiner Junge hatte er ein fluoreszierendes Dinosaurierskelett auf dem Schrank, das seine Eltern in der ersten Nacht nach dem Aufbauen entfernen mussten, weil er sich davor gruselte. Als Kind war er sehr anhänglich, verschmust, vorsichtig und sensibel. Er konnte stundenlang Fußball spielen und dann am Wasserhahn an der Kirche zwei Minuten lang trinken. Er geht gern zwei mal pro Woche in der Mittagspause ins Fitnessstudio und versucht immer wieder, ein Mal pro Woche Home Office zu machen – das scheitert meist an seinen tausend Terminen.

Er ist in unseren Gesprächen über Erziehung meist eher klassischerer Ansichten als ich. Er wäre der „Strengere“, wenn er denn genug da wäre um großen Einfluss zu nehmen. Ich lege meinen Fokus sehr darauf, dass unsere Kinder im emotionalen Gleichgewicht leben können, sich selbst kennenlernen und reflektieren. Er findet, sie sollten weniger „verpeilt“ und faul sein und ärgert sich über herumstehende Schultaschen, achtlos hingeworfene Schuhe und besonders über verschüttete Becher. (Darüber ärgere ich mich den ganzen Tag, daher bin ich eher genervt als noch wegen einer dieser Phänomene sauer.)

Ich wette, er hätte gerne mehr Zeit und weniger Müll in seinem Leben.

Da er zwischen 10,5 und 11 Stunden am Tag nicht hier ist und erst zur allerbesten Fast-Zubettgeh-Zeit nach Hause kommt (zwischen 19 und 19:30Uhr), ist er kein allzu aktiver Teil der Haushaltsführung unter der Woche.

Morgens allerdings steht er vor mir auf, weil ich noch mit Nummer 3 im Bett kuschle oder sie schnarcht leise, während ich auf dem iPad die Tageszeitung lese.

Mr. Essential umgeht die krassen Stauzeiten, indem er von zuhause aus schon mal die Arbeit startet. Das führt dazu, dass er Nummer 4 mal einen Trinkbecher füllen oder ihm ein Brot machen kann. Abends sieht er ihn ja immer eher kurz und so haben die beiden noch 15 Minütchen.

Noch ein paar Kommentare von Mr. Essential:

Mir fällt es auch sehr schwer, genug Zeit für den Blog zu finden. Wenn Ihr Euch hier etwas genauer umschaut, werdet Ihr leicht sehen, dass die Beiträge aus der Anfangszeit hier noch sehr kurz und seltener als heute waren. Ich fand es aber schon immer eine schöne Plattform, um Gedanken und Erlebnisse aus unserer Familie zu teilen, auch wenn wir auf einer öffentlichen Seite natürlich recht genau darauf achten, wie wir hier etwas teilen – und was. Ich kann schon verstehen, dass Männer generell etwas unterrepräsentiert sind in der Familien-Blogosphäre – während die Vaterschaft typischerweise mit mehr Berufstätigkeit einher geht, sind Mütter doch deutlich mehr zu Hause und haben ob der besonderen „Isolation“ im Leben mit kleinen Kindern einen größeren Wunsch, sich über soziale Medien auszutauschen. Dennoch finde ich es schade, dass wir Väter hier mal wieder weitgehend in der Versenkung verschwinden und dadurch ein veraltetes Rollenbild transportieren, das so heute ja nur noch in wenigen Familien komplett so gelebt wird. Ein Blog ist natürlich keine Pflicht, aber er kann echt Spaß machen und hilft auch, seine eigene Einstellung zur Familie zu reflektieren und ein paar neue Perspektiven zu gewinnen. Von daher, liebe blogscheue Mitväter: Kommt ruhig mal aus der Deckung, es lohnt sich! 🙂

Advertisements

4 Gedanken zu “Blogparade: #männerrollen

    • Liebe Bettie,

      danke für das Lob 🙂
      Es war eine gute Idee, mal nach den Männern zu fragen – hat Spaß gemacht, an der Blogparade teilzunehmen 🙂 Wo muss ich mich denn eintragen? Hatte es bisher in Dein Kommentarfeld unter dem Start-Artikel der Blogparade als Link gepostet …

      Gefällt mir

Kommentar verfassen: Schreib uns etwas dazu - wir freuen uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s