Was sagt Ihr dazu?

Vorhin erzählte mir Nummer 3 etwas aus der Schule, genauer gesagt aus dem Schwimmunterricht der zweiten Klasse. Ich wüsste gerne, was Ihr dazu meint:

Sie: „Mama, wenn man seine Schwimmsachen vergisst, dann muss man nackt mitschwimmen.“

Ich: „Ach, das ist ja Quatsch. Keine Sorge – das sagt die Lehrerin nur so.“

Sie: „Nein, das macht sie echt. Vorletztes Mal nämlich musste Yolanda nackt schwimmen.“

Ich war entsetzt:

„Was? Wie? Ja und wie hat sie reagiert? Hat sie nicht geweint? Das ist doch furchtbar, nackt vor der Klasse rumlaufen zu müssen.“

Sie: „Klar hat sie geweint und wie. Aber Frau Klotz hat gesagt, sie muss. Ich hab Frau Klotz gesagt, dass sie weint und man sie nicht zwingen soll. Ich hab gesagt, sie soll sie auf der Bank sitzen lassen. Aber Frau Klotz meinte, Yolanda würde sich da nur langweilen und sie müsste schließlich was lernen.“

So. Die Situation ist ja schlimm genug. Frau Klotz aber war die Lehrerin, die auf die sexuell konnotierte Belästigung eines Schülers Nummer 2 gegenüber vor zwei Jahren Folgendes gesagt hat:

„Tja, da frag ich mich ja , warum du so etwas mitmachst, wenn es dir angeblich nicht gefällt …“

Ich habe langsam den Eindruck, Frau Klotz (Name natürlich geändert, wie immer bei uns) kann mit bestimmten Themen nicht wirklich (sensibel) umgehen.

Ich denke darüber nach, der Schulleitung zu schreiben, beide Fälle zu schildern und darauf zu bestehen, dass meine Tochter sicherlich nicht nackt schwimmen gehen wird. Zudem noch in einem öffentlichen Bad, wo eine Menge Fremder sind. Puls die eigene Klasse. Ich finde das unfassbar.

Für mich ist das demütigend und eigentlich eine Form von Misshandlung durch massive Beschämung.

Wie seht Ihr das?

Übertreibe ich damit oder ist das wirklich mehr als grenzwertig?

Advertisements

34 Gedanken zu “Was sagt Ihr dazu?

  1. Diese Lehrerin greift nicht nur Massiv in die Privatsphäre des Kindes eine nein es ist für mich auch Kindeswohlgefährdung, da es ein Öffentlicher Ort ist. Hinzu kommt das Beschämen dieses Kindes. Sie hat für mich als pädagogische Fachkraft mehr als versagt und als Elternteil würde ich Anzeige gegen diese Frau erstatten. Ich kriege mich gerade gar nicht mehr ein. Wie kann man nur einem Kind solch ein Leid zufügen.

    Gefällt 3 Personen

  2. Ich bin keine Mutter, sehe da aber Grenzüberschreitungen. Zum einen das nackt schwimmen – vor der Klasse und Fremden – geht absolut gar nicht. Da würde ich als Fremder auch definitiv die Lehrerin ansprechen und Meldung beim Bademeister machen.

    Dazu ein Kind, das weint, klar sagt, dass es das nicht will zu zwingen – zu etwas, was für das Kind auch nicht gut ist. Hier wird auch eine Grenze überschritten, die nichts mehr mit der Fürsorgepflicht zu tun hat.

    Passt ja übrigens zum zweiten Beispiel: „warum macht sie es mit“ – tja – aus dem selben Grund wie das Mädchen bei ihr: sie wird gezwungen und unter Druck gesetzt.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich schließe mich dani an. So geht es nicht. Eine „Strafe“ für wiederholtes Vergessen der Schwimmsachen finde ich an sich ok. Z.B. eine schriftliche Ausarbeitung, sprich Theorie, über das, was die anderen praktisch gelernt haben erschiene mir da angemessen. Aber sowas geht gar nicht. Ich fürchte, dass eine einfache Beschwerde beim Schulleiter nicht reichen wird, würde es der „Fairness“ halber dennoch dort zur Sprache bringen und zusätzlich Kontakt mit dem Schulverwaltungsamt aufnehmen und ja, ich würde sie auch anzeigen. Sie ist schließlich erwachsen.. Wissen die anderen Eltern davon? Könnt Ihr Euch vielleicht zusammentun und einen „Klassenbrief“ schreiben oder um ein Gespräch bitten? Schwierige Situation. Du hast doch schon genug Stress…
    Liebe Grüße
    Michi

    Gefällt 2 Personen

  4. Ich finde das geht gar nicht. Natürlich ist es begrüßenswert, wenn man dahingehend einwirkt, das ein Kind sich das merkt und nächstes Mal an die Schwimmsachen denkt. Aber die Art und Weise geht nicht. Das ist aus meiner Sicht für das Kind erniedrigend und im Kontext mit dem anderen Vorfall zu melden. Kurz: Ich würde derbe TamTam machen!!!

    Gefällt mir

  5. Sowas geht gar nicht. Day demütigt das Kind und kann zu einem Trauma führen. Damit wird als Lehrer alles verletzt was nur geht.
    Würde ich auf jedenfall melden, denn das darf absolut nicht sein. Da übertreibst du auch auf keinen Fall

    Gefällt 2 Personen

  6. Du reagierst keineswegs über. Das geht absolut gar nicht. Selbst wenn es kein öffentliches Bad wäre, sondern „nur“ die Schulklasse – das ist eine ganz massive Verletzung der Privatsphäre und, so empfinde ich das, der Menschenwürde des Kindes.

    Der Frau darf man m. E. keine Kinder anvertrauen.

    Gefällt 2 Personen

  7. Bitte sei so gut und melde das umgehend!!! Ich bin selbst Lehrerin an einer Grundschule und sowas würde sich bei uns niemand erlauben. Im Übrigen dürfte auch das Schwimmbad solche Fälle nicht dulden. Soweit ich weiß, ist so etwas nicht so ohne Weiteres erlaubt… Vor so einer Lehrerin muss man erlöst werden. Ich schäme mich für die Kollegin!

    Gefällt 1 Person

  8. Hallo!
    Das geht auf keinen Fall! Ich bin selbst Lehrerin und bekomme den Mund gar nicht mehr zu!
    Ich würde mich auf jeden Fall an die Schulleitung und evtl. auch ans Schulamt wenden, schon um mein eigenes Kind vor weiteren Übergriffen zu schützen! Wer weiß, was der Dame noch so einfällt. Zu überlegen wäre auch, die Eltern des betroffenen Mädchens zu kontaktieren, vielleicht hat sie zu Hause noch gar nichts erzählt, aus Scham oder Angst!
    Viele Grüße
    Katta
    Ps. Ein sehr schöner Blog – lese hier gern!

    Gefällt mir

  9. Mir fehlen echt die Worte!
    Und ganz ehrlich, dass ist nicht nur nah dran, das IST Missbrauch! Ein Kind wird gezwungen, sich gegen seinen Willen auszuziehen! Wenn es ein Lehrer gewesen wäre, wäre wahrscheinlich schon die Hölle los…

    Gefällt mir

  10. das muss unbedingt öffentlich gemacht werden!!! Diese Frau wird das doch weiter machen wenn da keiner was unternimmt! Ich könnte weinen wenn ich daran denke…

    Gefällt mir

  11. Ich würde den Brief nicht nur an die Schulleitung, sondern parallel auch an die Schulbehörde schicken. Diese Person gefährdet hier eindeutig Schutzbefohlene. Ihre Tochter hat toll reagiert bei der Klassenkameradin, schade, dass sie machtlos war und scheinbar auch kein Außenstehender eingegriffen hat.
    So ein Mensch darf keine Kinder in Obhut haben!

    Gefällt mir

  12. Hallo,
    bitte unternehme etwas.
    Das arme Mädel, sie weint und ist schutzlos ausgeliefert.
    Unglaublich was sich manche Menschen erlauben.

    Gefällt mir

  13. Es. Geht. GAR NICHT. Darüber muss man nicht eine einzige Sekunde länger sprechen, damit würde man solchen „Pädagogen“ nur in die Karten spielen.

    Gefällt mir

  14. pfoah, das ist so arg, ganz klare Grenzüberschreitung, ich würds eigentlich Nötigung nennen und es der Schulleitung melden, anzeigen und auch den anderen Eltern mitteilen. Unglaublich wie dieses Kind gedemütigt wurde. Yolanda sollte ebenfalls dringend zur Schulpsychologin oder zu einer kompetenten Beraterin aus so ner Gewalt an Mädchen – Beratungsstelle. Sowas gräbt sich echt tiefstens ein…

    Gefällt mir

  15. Keine Übertreibung, sondern auch in meinen Augen mehr als grenzwertig!!! Die Vorfälle sollten mindestens (!) der Schulleitung kommuniziert werden plus Elternbeirat. Übel….

    Gefällt mir

  16. Hallo! Bin über Facebook auf deinen blogartikel hier geraten.
    Bitte denk nicht weiter darüber nach ob du der Schulleitung schreibst.
    tu es!
    Und der gesamtelternvertretung auch!
    Frau Klotz kann nicht nur mit einigen Themen nicht sensibel genug umgehen. Sie richtet großen Schaden an! Da muss eingegriffen werden. Sie braucht Hilfe! Und ihre Vorgesetzten müssen davon erfahren.
    Sollten sie schon Bescheid wissen, bitte wende dich an die nächst höhere Ebene. Schulaufsicht.
    Frau Klotz traumatisiert Kinder. Das sollte verhindert werden!
    Alles Gute für Yolanda!

    Gefällt mir

  17. Es ist definitiv eine massive Kindeswohlgefährdung und ein Missbrauch von Schutzbefohlenen. Es ist möglich, dass der Tatbestand von Kindesmissbrauch ebenso erfüllt ist.
    Ich kann mir tatsächlich keinen Menschen vorstellen, der/die so ein Verhalten anders bewerten könnte, außer: Menschen, die von so einer Situation profitieren.

    Wäre ich Du: ich würde Yolandas Eltern informieren (persönlich) und mit ihnen gemeinsam zur Schulleitung gehen (für sowas braucht ihr auch keinen Termin!) und auf eine sofortige Suspendierung von Frau Klotz bestehen, bis belegt ist, dass sie befähigt ist, den Beruf einer Lehrerin den deutschen Standards entsprechend auszuüben. In diesem speziellen Fall von „fehlender Sensibilität“ würde ich sogar so weit gehen, einen Verdacht auf Pädophilie verbunden mit sadistischen Neigungen auszusprechen. Nicht um Dreck aufzuwühlen, sondern weil ein solches Verhalten heutzutage von jeder pädagogischen Norm abweicht und für jeden Erwachsenen undenkbar ist.

    Meldung an den Elternbeirat.

    Und meldet es auch an eine Stelle außerhalb der Schule (Polizei, Jugendamt, Landesjugendamt…wurscht)! Das ist ganz wichtig, damit nicht die Angst vor einem angekratzten Ruf dafür sorgt, dass es irgendwie als Lappalie abgestempelt wird. Das ist es nicht!

    Yolanda sollte der Schulbesuch für eine befristete Zeit freigestellt sein. In dieser Zeit sollte sie Unterstützung von einer externen (!) Psychologin bekommen (bitte kein Mann und bitte niemand aus dem Dunstkreis der Schule!). Die Schulpsychologin MUSS mit der gesamten Klasse dieses Erlebnis aufarbeiten, DENN: die Traumarisierung kann auch andere Kinder betreffen und drastische Auswirkungen auf alle Kinder haben.

    Handelt schnell und ohne zu zögern. Vertraut Euren Kindern. Solche Geschichten kommen nicht aus irgendwelchen verschrobenen Gefühlen sondern aus dem Erleben.

    Und gib hier Bescheid, wie es weiter geht.

    Traurige Grüße,
    Minusch

    Gefällt mir

  18. Wie hier auch schon so oft geschieben, aber trotzdem auch von mir noch mal: DAS GEHT GAR NICHT!
    Ich würde es dringend den Eltern mitteilen und an deren Stelle sofort Anzeige gegen diese furchtbare Lehrerin machen!! Furchtbar!!

    Gefällt mir

  19. Mich macht das gerade richtig traurig zu lesen. Und so wütend. Diese lächerliche Zurechtbiegerei und Erzieherei von Kindern, rückständiger geht es nicht. Da fehlt nur noch der Rohrstock.
    Wieso ruft sie nicht einfach bei den Eltern an und fragt, ob sie die Sachen schnell bringen können. Oder wieso gibt es für solche Fälle keine „Not-Badekleidung“, so als Idee?! Bitte mach unbedingt eine Meldung! … und den Kommentar von ihr wegen des Missbrauchs, den kann ich nur unkommentiert stehen lassen, so unfassbar sprachlos macht mich das!

    Gefällt mir

  20. Das ist echt verrückt, ich lese gerade ein Buch wo genau diese Szene vorkommt. Ein Junge der seine Badehose vergisst und weiß dass es jetzt nackt baden muss. Spielt in England noch vor der Thatcher-Ära. Ich hab mir noch gedacht wie schlimm das für das Kind sein muss. Der Junge findet übrigens durch Zufall eine Badehose in einem nicht korrekt abgeschlossenem Spind. Und auf diese Weise zu Gott, den er um ein Zeichen gebeten hat.

    Auf zu den Eltern und dann zum Schulamt. Und Poilzei würde ich auch noch. Doppelt hält besser.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen: Schreib uns etwas dazu - wir freuen uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s