Konsumhorror

Was mich am Elternsein mitunter wirklich nervt sind die Einblicke, die man durch die Kinder zwangsläufig in andere Familien bekommt. Das kann banal sein („Alle anderen Kinder in meiner Klasse haben einen eigenen Fernseher im Zimmer!“) oder auch ein wenig … schwierig („Der Moritz bekommt immer erst um zwei Uhr was zu essen und seine Mutter schläft nur“). Allen diesen Erkenntnissen ist gemein, dass man in soziale „Auseinandersetzungen“ kommt, in die ich eigentlich gar nicht will. Wobei ich nur die inneren meine, bis wir uns irgendwo einmischen muss schon etwas geschehen.

Die sehen bei mir so aus: Kaufen wir unseren Kindern nur keinen Fernseher weil wir zu geizig sind? Macht uns das irgendwie zu Medienpädagogik-Nazis? Ich hatte ja schon mal erwähnt dass ich eigentlich nicht gerne dogmatisch bin. Klar denke ich dass es Sinn macht keine sechs Fernseher im Haus zu haben. Aber irgendwie will ich auch nicht, dass die Mädels sich zurückgesetzt fühlen. Wobei das natürlich kein Grund ist, einen Fernseher zu kaufen. Weshalb sich der Konflikt irgendwie nie auflöst.

Ich muss ehrlich zugeben, dass mich als Hauptverdiener (und damit irgendwie Hauptverantwortlichem für die Höhe des Familieneinkommens) solche Konsumentscheidungen immer wieder beschäftigen. Es gibt heute so viele sagen wir mal „konsumverwöhnte“ Einzelkinder, dass irgendwo immer jemand schon den neuesten Scheiss hat. Zwar definiere ich mich nicht so sehr über’s „haben“ (denn ich weiß: alles was Du hast, hat irgendwie auch Dich), aber mir ist es schon wichtig dass die Kinder das Gefühl haben, dass es ihnen wirtschaftlich gut geht. Neben den Einzelkindern mit eigenem iPad, einem neueren iPhone als ich, sämtlichen Schleich-Elfen und einem vergoldeten und mit Swarovski-Steinen besetzen motorisierten Hochbett mit Wasserrutsche gibt es auch noch die zu kurz gekommenen, die sich all ihren Besitz mehr oder weniger zusammenfantasieren („Das hab ich auch, und zwar mit Flügeln!“). Und deshalb auch dauernd von ihrer Habe erzählen.

Dementsprechend war ich heute auch sehr angenehm überrascht über Nummer 2. Die kam nämlich aus der Schule und krönte meinen Konsumhorror mit einem neuen Höhepunkt: „Der Florian hat einen eigenen Beamer in seinem Zimmer.“ Woah, dachte ich, wenn die Kinder heute schon Beamer haben, müssen meine Mädels dann nicht vielleicht doch mindestens einen 42-Zoll-Fernseher haben? Nummer 2 fuhr fort: „Der hat sowieso total viel Elektronikscheiss in seinem Zimmer. Ich finde das ein bißchen komisch. Ich glaube das braucht man gar nicht. Aber der ist trotzdem nett.“

Advertisements

Kommentar verfassen: Schreib uns etwas dazu - wir freuen uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s