Zwei Dinge gleichzeitig

Die Mädels guckten heute morgen ein Video auf dem iPad. Nummer 3 hatte nach einer Weile keine Lust mehr und fragte mich:

„Darf ich was anderes gucken?“

Unsere Dorf-Internetleitung hat leider nur 2 Mbit, für paralleles Videostreaming auf zwei Geräten reicht das also nicht.

Ich sagte also: “Man kann leider nicht zwei Dinge gleichzeitig gucken.” (war natürlich technisch gemeint)

Nummer 3: “Ich gucke das andere ja dann auch nicht mehr!”

Advertisements

Was man nicht im Kopf hat

Nummer 1 kam heute fünf Minuten nachdem sie zum Schulbus gegangen war wieder zurück.

„Ich habe meinen Karton für das Referat vergessen.“ (Momentan werden Länder im Schuhkarton gebastelt und dann vorgestellt)

„Na dann aber fix, der Bus ist gleich weg!“

Sie flitzt rauf, zwei Minuten später wieder zum Bus. Wenig später sehe ich sie wieder zurückkommen.

„Na, Bus verpasst?“ frage ich. Natürlich nicht: „Ich habe noch das Material vergessen.“

Mittlerweile ist ist fünf Minuten nach offizieller Abfahrtzeit. Wieder die Treppen rauf, suchen, runterpoltern. Ich beobachte die Uhr skeptisch, Nummer 1 läuft wieder los.

Wie es aussieht hat sie es aber noch geschafft. Was hätte meine Mutter früher dazu gesagt: Was man nicht im Kopf hat, muss man in den Beinen haben.

234 Euro …

… haben wir diesen Monat an die Schule abgedrückt – Klassenfahrten, Lehrergeschenke ( da darf natürlich nicht geknausert werden), Bücher, whatever. Ich achte gar nicht mehr darauf. Sobald ich mit Bargeld das Haus betrete zaubern meine Mädels einen Elternbrief hervor in dem dann steht: Bitte geben Sie Ihren Kindern morgen (hier Geldbörseninhalt einsetzen) Euro mit. Deshalb bin ich auch notorischer Kartenzahler, die Schule akzeptiert nämlich noch keine EC- oder Kreditkarte.

EDIT: Bis Ende des Monats kamen noch einmal 80 Euro dazu – und dabei war nicht einmal Schulanfang.

Horden im Hot Spot – Nido.de

Interessante Diskussion auf Nido.de zu einem (korrekt im Artikel angemerkten) statistisch nicht relevanten Problem:

Schon stand der Vorwurf im Raum, dass das Viertkind ja nichts anderes sei als ein Statussymbol und dass die Vielgebärer damit aller Welt ihr in wirtschaftlicher wie privater Hinsicht geglücktes Leben demonstrieren wollten. Sofort wurden weitere Fälle von Vierkind-Familien in die Runde geworfen.”

Das ist immerhin mal eine interessante Perspektive – ich habe wohl zu viel mit DINKs zu tun, so dass mir der Verzicht auf Japanreisen für eine größere Familie irgendwie auch immer wie ein ausgefallenes Hobby vorkommt. Aber gut, exzentrisch zu sein war ja immer das Vorrecht der Gutsituierten, zu denen man dann ja scheinbar automatisch gehört. Vielleicht wird so auch schon wieder ein Schuh draus.

Horden im Hot Spot – Nido.de

Suche Deine Nische

Gestern beim Mittagessen gab es zwei Sorten Hela-Gewürzketchup – scharf und delikat. Mir fiel auf, dass wie so häufig niemand außer mir die Sorte scharf mochte. Ich freute mich also über eine ganze Tube Ketchup ohne klebrigen und verschmierten Deckel durch Kinderkontakt. Im vollen Bewusstsein dieses Luxus empfahl ich meiner Frau:

„Du musst Dir auch mal was suchen was sonst keiner mag, das ist super.“

„So was wie Sauerkraut?“

„Genau, so was wie Sauerkraut.“

„Ich mag aber kein Sauerkraut.“

„Wenn Du Dein Sauerkraut erst einmal ganz für Dich hast, wirst Du es zu schätzen wissen. Mistkäfer hat auch niemand gefragt ob sie Mist mögen – Du musst Dir halt eine Nische suchen!“